Mehr Informationen zu dem Romanischen Haus

Käthe-Kruse-Ausstellung im Romanischen Haus

Käthe Kruse zog mit ihrer Familie 1912 von Berlin nach Bad Kösen, wo sie die ersten Puppen in Handarbeit fertigte. Bis 1950 erblickten mehrere 100.000 Puppen das Licht der Welt in den Werkstätten der Puppenmacherin.

Die Umbau-Arbeiten zu dem heutigen Dom begannen unter dem Bischof Engelhard etwa um 1213 und dauerten bis Anfang der 40er Jahre des 13. Jahrhunderts an. Um 1245 bis 1250 entstanden der Kreuzgang und die Klausur. Die spätgotische Dreikönigskapelle befindet sich an der Ostseite der Klausur und wurde 1416 fertiggestellt.

Das Romanische Haus wurde etwa 1100 errichtet und gehört zu den ältesten Profanbauwerken in Mitteldeutschland. Die erste Erwähnung stammt vom 13. Januar 1138 in einer Urkunde des Papstes Innocenz II. Dort wird das Haus als "grangia cusne" bezeichnet. Das Gebäude wurde von dem Naumburger Bischof als Wirtschaftshof benutzt. Durch Schenkung gelangte das Gebäude als in den Besitz des Zisterzienserkloster Pforta. Mit Auflösung des Klosters und Gründung der Fürstenschule wurde die Nutzung nicht geändert. Nach Ende des zweiten Weltkrieges gelangte das Gebäude in den Besitz der Stadt Bad Kösen und wird seit 1955 als städtisches Museum genutzt.

Aufgrund eines Gemeinderatsbeschlusses wurde im Jahr 1992 die Puppensammlung Käthe Kruses aufgekauft und wird seit dem im Museum ausgestellt. Die feierliche Eröffnung fand am 28. Mai 1993 statt.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren